Anlässlich der CSD-Parade in der Landeshauptstadt Magdeburg fordert die Grüne Jugend Sachsen-Anhalt die Landesregierung auf sich für die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare und endlich gegen Diskriminierung einzusetzen.

 

Dazu erklärt Jennifer Breuste, Sprecherin der Grünen Jugend Sachsen-Anhalt:

„Früher oder später wird das Bundesverfassungsgericht die #EhefürAlle Realität werden lassen. Ein Armutszeugnis für die Politik, denn diese muss es aus eigener Kraft schaffen Diskriminierung zu beenden. Wenn erwachsene Menschen sich lieben und sich frei für die Ehe miteinander entscheiden ist das unabhängig vom Geschlecht etwas Wunderbares.“

 

Ruben Engel, Sprecher der Grünen Jugend Sachsen-Anhalt, fügt kritisch hinzu:

„Bei der Abstimmung Anfang Juni hat sich die Landesregierung enthalten. Damit hat sie ein weiteres Mal bewiesen wie sehr sie gesellschaftspolitisch hinterherhinkt. Besonders die CDU in Sachsen-Anhalt sollte dringend ihr Grundsatzprogramm ändern und mindestens die bereits als verfassungsfeindlich festgestellte Ablehnung des Adoptionsrecht homosexueller Paare überwinden (vgl. Urteil BVerG 19.2.2013). Um sich Arbeit und eine weitere Ohrfeige des Bundesverfassungsgerichts zu ersparen sollten sie dann direkt die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare mitbeschließen.“